Dehnungsstreifen bei Jugendlichen

Frage:

Hallo, ich bin eine Jugendliche und habe ein goßes Problem, unter dem ich auch sehr leide. Und zwar habe ich seit ein paar Monaten Streifen an der Brust und am Po, bei denen ich denke, dass es sogenannte „Dehnungsstreifen“ sind. Was könnte ich dagegen tun?

Trainertipp:

Kaum wird man erwachsen und freut sich auf die anstehenden Aufgaben und Möglichkeiten, kommt einem so was in die Quere! Durch die Hormonumstellung in der Pubertät kommt es häufig zu einem ungewöhnlichen Größenwachstum oder zur Gewichtszunahme. Ist die Haut trocken und nicht geschmeidig bzw. das Bindegewebe eher schwach, kann die Unterschicht der Haut reissen. Es ist eigentlich wirklich nicht so schlimm. Da trifft es andere noch viel, viel härter. Sieh’ Dich nur um oder zippe mal durch die “Freak Shows”, in denen Menschen mit schweren Schicksalen heute im Fernsehen vermarktet werden.

Die Ursachen sind u.a. erblich, krankheits- oder ernährungsbedingt. Auch die Einwirkungen der Umwelt, in der Du lebst, sind nicht zu unterschätzen. Die Folge sind kleine, schmerzlose Risse in der Lederhaut, die dann bis nach oben hin durchschimmern. Schon lange arbeiten die Ärzte dran, Schönheitsmethoden dafür zu entwickeln. Es gibt da inzwischen die ein oder andere Möglichkeit, doch ein „Heilmittel“ ist mir nicht bekannt.

Durch das Eincremen mit dafür entwickelten Ölen und Cremes wird die Haut geschmeidiger und es kommen wenigstens keine neuen Streifen dazu oder keine so schlimmen. Es ist ja nicht so, dass es nie mehr aufhört. Wenn Du darauf achtest, Dein Körpergewicht in den Griff zu kriegen, beruhigt sich die Haut. Die Streifen werden heller und unauffälliger. Mache Dir auch keine Sorgen, dass ein Freund das eines Tages schrecklich finden wird. Jeder hat kleine Fehler, mit denen man gut leben (lernen) kann. Wichtig ist jetzt, dass Du Dich bemühst, keine weiteren Streifen zu bekommen. Falls Du Gewichtsprobleme hast, fange bloß nicht an, nichts mehr zu essen, sondern versuche, das Gewicht langsam zu stabilisieren und vielleicht durch Sport und Bewegung zu reduzieren. Sonst raubst Du dem Körper die Vitamine und Stoffe, die er jetzt dringend braucht. Du wächst ja noch und wenn Du ein jetziges Gewicht halten kannst, wirst Du aufgrund Deiner Größe insgesamt leichter. Dehnungsstreifen können aber auch bei „dünnen“ Menschen entstehen, z.B. durch das Längenwachstum. Immer wieder werden Zinkpräparate zur Vorbeugung und Linderung der Streifen empfohlen. Zum Beispiel während einer Schwangerschaft. Natürlich solltest Du zum Arzt gehen, weil Dir das Thema doch große Sorgen bereitet und vielleicht hat er ja doch eine gute Idee. Und wenn er keine hat, frage ihn doch mal nach einem geeignetem Zinkpräparat. Manchmal ist auch schon die Empfehlung eines geeigneten Öles Gold wert, weil viele Produkte des Geschäfts willens auf dem Markt sind und kaum wirken.

Achte außerdem auf eine bewußte Ernährung mit vielen Vitaminen und Nährstoffen. Dann kann der Körper seine Helfer losschicken und die Wunden heilen. Bei Chips und Cola, die immer wieder mal drin sein dürfen, aber halt nicht regelmäßig, mußt Du erst einmal kürzer treten. So, wenn Du noch Fragen oder Neuigkeiten hast, melde Dich wieder. Micha.

(c) mk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.