Was bringen Fitness-Tracker?

Enthält unaufgeforderte und unbezahlte Werbung wegen Namensnennung und Linksetzung:

Pünktlich mit dem neuen Jahr (und den wahrscheinlich guten Vorsätzen der Menschen hier und dort), mehren sich auch die Fitness- und Diätartikel in den Medien. Spiegel online berichtet z.B. von einem Test verschiedener Fitness-Tracker. Dabei werden Bewegungen des Tragenden erfasst und später analysiert. Letztendlich können die Geräte noch nicht unterscheiden, was du genau gerade tust und auch die Bewertung der Bewegung kann sehr unterschiedlich ausfallen. Die Teile könnten sich aber auch als brauchbar erweisen, wenn man wissen möchte, wie viel man sich eigentlich im Schlaf bewegt. Wobei es diejenigen, die zu oft aufwachen, wohl auch so erahnen können :-). Manchmal probiere ich ähnliche Dinge aus, um dem Sportalltag einen kleinen, neuen Kick zu geben und wieder etwas motivierter ein Ziel zu verfolgen. Bei mir wird es jedoch wohl kein Tracker sein, dessen Nutzen jeder für sich selbst bewerten muss. Wenn, dann wünschte ich mir ein neues Trainingsgerät, an dem ich ein Ziel vielleicht etwas leichter erzielen oder verfolgen kann. Jüngstes Beispiel ist die Anschaffung einer einfachen Beinpresse, die das schwächer werdende Kreuz durch das Alter entlasten kann. So muss man vielleicht mal auf die Kniebeugen verzichten, nicht aber gleich auch die Muskelstimulation und hält eine gewisse Regelmäßigkeit bei, die für Erfolge oder Leistungserhalt unabdingbar sind. Hier der Link zum Test der kleinen Fitness-Tracker. Und wenn du magst, klicke doch einfach auf deine Vorsätze zum neuen Jahr! Viele Grüße, Micha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.