Gemütlicher Bierbauch ohne Bier?

Unaufgeforderte und unbezahlte Werbung wegen Namensnennung und Linksetzung:

Bereits der letzte Artikel beschäftigte sich mit dem Bauchfett. Das unterstützt auch mich beim Abspecken, weil es wohl so scheint, dass an den Warnungen etwas dran ist.

Wenn man eine bestimmte Ernährung  lebt oder älter wird, verändert sich der Körper zwangsläuft. „Mann ist, was man isst“, war schon vor 30 Jahren ein Spruch, der an Aktualität nicht verloren hat. Ein bis zwei Wochen Ernährungsumstellung bewirkt hier kaum etwas, weil der Körper seinen Stoffwechsel verlangsamt bzw. jene Körperfüllen abbaut, die wir lieber erhalten wollen. Das Fett bleibt schön an seinem Platz. Die Ernährungsumstellung muss deshalb über Wochen erfolgen. Mit Geduld wird sich – am allerbesten in Kombination mit mehr Bewegung – der Fettgehalt reduzieren.

Wenn du selbst schon einmal Diät gehalten hast, wirst du auch bemerkt haben, dass die Schmachte nach dem ständigen Nachfüllen von Nahrung nachlassen. Das kann viele Gründe haben. Der Blutzuckerspiegel beruhigt sich, aber auch die „Hungerinformation“ der Zellen lässt nach. (Doch Vorsicht, die kleinen Dinger schreien beim wieder Schlemmen sofort wieder, als wären es kleine Vögelchen, die gerade aus dem Netz geschlüpft sind. Mutter Mensch wird dann alle Schränke und Verstecke nach Süßigkeiten und Chips absuchen, um dem Sättigungsgeschrei nachzugeben…)

Durch männliche Anlagen neigt der Körper des Mannes eher dazu, am Bauch Fett anzusetzen. Trinkt ein „Gestandenes Mannsbild“ dann auch noch in Mengen oder regelmäßig Bier, spricht man im Volksmund auch vom Bierbauch. Allerdings muss es nicht gleich die Alkoholikerleber sein, die den Bauch auftreibt. Es ist häufig das Fett durch eine erhöhte Kalorienbilanz. Die liegt vor, wenn man mehr Kalorien zu sich nimmt als der Körper benötigt. Die werden bei bestimmten Körpern dann als Fettreserven gelagert. Es kann der Bierbauch entstehen.

In einem Artikel der Augsburger Allgemeine wird zudem ein weiteres Forschungsdetail bekanntgegeben: Das spezielle Fettgewebe scheidet Hormone aus, welche das Hungergefühl erhöhen! Ist es also erst einmal so weit, fängt ein Fettbauchkreislauf an, aus dem man kaum mehr herauskommt. Es sei denn, man macht sich diese Dinge bewusst und hat ein Interesse daran, es wieder zu ändern.

Vermutlich passiert bei Frauen und ihren Fettdepots ähnliches. Falls ich einen Artikel dazu finde, werde ich  wieder berichten.

Schöne Grüße von (c) Micha.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Hier gehts zum Bierbauchartikel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.