Der richtige Griff für das Trizepstraining

Vielleicht hast du dich selbst schon gefragt, welchen Nutzen die vielen verschiedenen Griffe im Training an den Stationen haben? Reicht es nicht einfach, das Gewicht zu stemmen? Nun, der Körper besteht aus einigen großen Muskelbereichen, die wiederum auf kleinere Muskeln unterteilbar sind. Je nachdem, wie weit ein Griff ist oder wie eng, beansprucht er diese einzelnen Untergruppen mehr oder weniger. Zum Beispiel kannst du einen gebogenen Griff für das Trizepsdrücken verwenden. Das ist der hintere Oberarmmuskel, der aus drei Hauptköpfen besteht.

Verwendest du den gebogenen Griff, änderst du den Handgelenkswinkel so, dass insbesondere der äußere, große Muskelkopf trainiert wird. Diese Variante eignet sich zur optischen Vergrößerung den Oberarms, aber auch zur Straffung weicher Oberarme, wenn man z.B. etwas übergewichtig ist oder war. Aber keine Angst, dass man zu „muskulös“ wird. Es ist ein langer Weg, bis man einen großen Arm hat und wie weit ihn SportlerInnen gehen, ist jedem selbst überlassen. Auf dem Foto siehst du übrigens einen Griff mit Drehgelenk. Das verhindert eine zusätzliche Belastung des Handgelenks. Wenn du höhere Gewichte verwendest, unbedingt zu empfehlen!