Muskelaufbau im besten Alter?

Frage:

Fitness und Bodybuilding haben mich neugierig gemacht. Nun frage ich mich, ob ein Anfang überhaupt noch Sinn macht. Ist mit 33 Jahren überhaupt noch ein Muskelaufbau möglich?
 

Trainertipp:

[show_avatar email=service@gymofchallenge.de align=left]Die meisten von uns werden sich darüber bewusst sein, dass ein gewinnbringendes und gesundheitsförderndes Fitnesstraining bis ins hohe Alter empfehlenswert und möglich ist. Deshalb deute ich diese knappe Frage auch in Richtung des bodybuildingtypischen Muskelaufbaus. Aufgrund fehlender Angaben über vorherige Sporterfahrungen, derzeitige Fitness, Problemzonen usw. antworte ich zunächst knapp und allgemein. Im späteren Entwicklungsverlauf dieser Page werden vielleicht neue Fragen hinzukommen und dieses Thema vertiefen.

Meiner Meinung nach gehört weder eine Frau noch ein Mann mit 33, 40 oder 50 Jahren zum „alten Eisen“. Der platte Spruch „Man ist so jung, wie man sich fühlt“ beschreibt ein wenig die Situation.

Viele Beispiele für die Aktivitäten, Ideen und Träume Junggebliebener, aber lebenserfahrener Menschen findest Du auch im Internet. Wie Du daran und an vielen anderen Momenten erkennen kannst, macht das Leben aus einer gewissen Erfahrung heraus großen Spaß. Doch wie sieht es nun mit den Chancen zum erfolgreichen Körpertraining aus? Hier gilt: Es bestehen alle Chancen auf einen sichtbaren und ordentlichen Muskelaufbau und auf eine ausserordentliche Fitness. Natürlich bedarf es besonderen Ehrgeiz mit 25-jährigen Athletinnen und Athleten mitzuhalten, geschweige denn deren Energie-Vorsprung auch nur annähernd einzuholen. Es ist erwiesen, dass der Mensch ab 30 ganz langsam abbaut. Der Testosterongehalt sinkt und somit auch die tatsächliche Muskelmasse. Auf der anderen Seite haben viele Athletinnen und Athleten hier ihren Leistungshöhepunkt und machen den Jüngeren schon allein wegen ihrer Erfahrung noch lange etwas vor. Und hier bin ich auch schon an einem wesentlichen Scheidepunkt für Deine Frage. Oder besser gesagt, fragen wir einmal andersherum:

Wem über 30 ist es denn heute noch möglich, den Einsatz zu bringen, der nötig ist, um einen echt muskulösen Körper zu entwickeln? Es ist ein Alter, in dem erste, wichtige Entscheidungen abgeschlossen sind. Im guten oder im schlechten Sinne. Träume werden häufiger mit den Erfahrungen des bisherigen Lebens hinterfragt und angeglichen. Vielleicht ist man nun doch nicht mehr bereit, für seine Ziele zu „sterben“? Viele stehen beruflich voll in Leistungszwang und haben gar keine Chance mehr, Bodybuilding mit all seinen Erfordernissen „zu leben“. Eine der wichtigsten Voraussetzungen, um auch wie eine „Bodybuilderin“ oder ein „Bodybuilder“ auszusehen. Arbeitslose haben vielleicht die Zeit, aber häufig nicht die finanziellen Mittel, um das Training mit optimierter Ernährung, entsprechender Literatur usw. voll auszuschöpfen. Im Juli 2000, als ich diese Antwort verfasste, wurde ich 37 Jahre alt und schrieb schon damals, dass es nicht leichter wird. Im Studium fuhr ich täglich mit dem Fahrrad und hatte eine riesen Fitness. Ich konnte, wenn nötig, ein Mittagsschläfchen halten und trainieren, trainieren, trainieren. Im Berufsleben fiel nicht nur das Radfahren weg (Arbeitsweg zu weit), sondern auch die zur Verfügung stehende Zeit. Heute kann ich mir locker mal ein gutes Eiweiss leisten, was früher kaum möglich war. Dafür kommt es vor, dass irgendwelche Termine ein regelmäßiges Training verhindern oder dieses verkürzen. Manchmal dauert ein Training nur 30 Minuten. Im Laufe der letzten Jahre mußte ich deshalb als Bodybuilder echt Federn lassen. Die Fitness ist gesunken und auch die Muskelmasse. Vielleicht sogar die Fähigkeit, Schmerzen mental zu ertragen oder sich vielleicht auch um 22 Uhr zu einem Training aufzuraffen und davon zu träumen, „die Welt zu erobern“. Aber ich wage zu behaupten, dass es in Urlaubsphasen rasch bergauf geht. Die Substanz ist noch da und wäre bei einer veränderten Lebenslage mit all dem Knowhow dazu in der Lage, zu einer ansehnlichen Erscheinung beizutragen. Es ist eben wichtig, seine Wehwehchen zu kennen und mit der Wahl von Übungen, einer durchdachten Ernährung usw. die richtigen Schritte zu unternehmen.

Nun muss natürlich auch unterschieden werden, mit welchem Lebenshintergrund Du das Training beginnen würdest. Hast Du sportliche Vorerfahrungen, von denen Du noch heute profitieren kannst oder fängst Du bei null (ohne Erfahrung) oder bei minus null (ohne Erfahrung und mit etlichen Problemzonen) an? Grundsätzlich ist natürlich ein Check beim Arzt zu empfehlen. Ihr wißt schon, so ein Vorsorgecheck, den wir alle vor uns herschieben, weil wir schließlich zu jung dafür sind. Ich würde mir an Deiner Stelle die Bandscheiben ansehen lassen, um festzustellen, wie belastbar sie noch sind. Es ist möglich, auch mit einem empfindlichen Rücken zu trainieren, doch muss nun alles viel durchdachter und bedachter geschehen. Wenn Du keine Erfahrung mit Bodybuilding hast, mußt Du Dir einen Trainer suchen, der Dich fit macht und Dich bei einer schweren Aufgabe begleitet. Du mußt Dir Literatur besorgen, die Dich über die wichtigsten Grundlagen informieren. Allem Anschein nach ist allerdings eine persönliche Begleitung nicht wegzudenken, weil Dir nicht mehr genügend Zeit für zahllose Erfahrungen von Versuch und Irrtum bleibt. Eine erfahrene Trainerin oder ein erfahrener Trainer erkennen sehr schnell, wenn Du Fehler machst und können Dir helfen, Dich schnell und erfolgreich zu entwickeln.

Meiner Einschätzung nach hast du mit 33 noch viele Jahre vor dir, in denen du eine großartige Entwicklung nehmen kannst. Nutze die Erfahrung, dass man sich selbst nicht an einem Tag erschafft, sondern dass Entwicklung in allen Bereichen seine Zeit braucht. Entwickle die richtige Geschwindigkeit. Trainiere nicht zu gemütlich und ängstlich, aber auch nicht übereifrig und gleichzeitig nicht wie ein Verrückter, der glaubt, nur die zwei Stunden des Trainings müsse man im Blick haben. Schätze deine Gesundheit nicht erst, wenn du dich schwer verletzt hast., sondern behandle sie wie einen Schatz.

Auf jeden Fall bin ich neugierig, ob Du es versuchen willst und wie. Wenn Du magst, schreibe uns wieder. Selbstverständlich stehen wir auch für eine Vertiefung des Themas oder weitere Anfragen zur Verfügung. Grüße, Micha.  (c) mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.