Schlecht einschlafen durch PC, Handy und Co?

Enthält unaufgeforderte und unbezahlte Werbung wegen Namensnennung und Linksetzung:

Liebe Gäste,

in letzter Zeit fand ich zwei interessante Artikel darüber, dass das zu lange Starren auf LED-Bildschirme, Handys, PCs und Tablets zu Schlafstörungen führen kann. Einen dieser Artikel findest du hier:

http://www.n24.de/n24/Wissen/Gesundheit/d/6088686/bloss-nicht-zu-lange-vor-dem-bildschirm-hocken.html

Hintergrund sind möglicherweise die Aktivierung des Nervensystems und eine Störung des Schlaf-Wach-Rythmus. Ersteres kennen manche von uns, wenn sie vor dem Zubettgehen labyrintartige Spiele zocken. Man rennt durch Gängen, drückt immer wieder die selben Tasten und erfreut sich an Belohnungen durch Funde oder Kampferfolge. In der Nacht kann dann unser Gehirn in diesem Spielmodus bleiben und träumt seltsam aktiv.

Zweitens scheint wohl das Licht der neuen, elektronischen Geräte die Fähigkeit zu besitzen, die Produktion von Serotonin zu unterstützen. Das ist ein Hormon, das durch (auch geringes) Licht gebildet wird und uns „wach“ macht. So können schon kleine Standby-Lämpchen am TV im Schlafzimmer oder eine Uhr mit Leuchtziffern verhindern, dass das Gegenhormon gebildet wird: Melatonin. Das wiederum braucht der Körper zum müde werden und schlafen.

Wer unter (Ein-)schlafstörungen leidet, kann einmal probieren, vor dem Schlafengehen den Blick ins LED-Licht zu vermeiden (z.B. keinen Ebook-Reader im Bett!) und das Nervensystem zu beruhigen (Actionserien in der Nacht kurz vor dem Einschlafen). Wenn es klappt, könnte dir das helfen, im Training bald schon bessere Leistungen zu erzielen und dich wieder fitter zu fühlen. Na, das wäre doch genau das Richtige oder? (c) mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.