Gewichtsregulierung durch Wasser?

Unbezahlte Werbung wegen Namensnennung. Alle Angaben ohne Gewähr.

Heute las ich auf Fitbook einen interessanten Artikel über die tägliche Wasseraufnahme. Jede/r Sportler/in dürfte ja bereits wissen, wie wichtig es ist, viel Wasser zu sich zu nehmen. Doch warum eigentlich? Es kann nämlich passieren, dass man während einer Diät auch weniger trinkt, weil Wasser ja teilweise im Körper gespeichert wird und auch „Gewicht“ macht. Also ist das vielleicht eine Möglichkeit, Gewicht zu verlieren?

Davon würde ich dringend abraten. Man kennt diese Methode z.B. aus dem Wettkampfbereich, in dem der Start in bestimmten Gewichtsklassen erfolgt. Da kann man dann durch Entwässerung in die niedrigere Gewichtsklasse rutschen. Aber zum mittelfristigen Abnehmen taugt diese Methode aus mehreren Gründen nicht.

Wer Wasser verliert, verliert in vielen Fällen auch Form. Wasser wird auch in der Muskulatur gespeichert und man nimmt sich damit das Volumen. Wer eine gesunde, langfristige Diät machen will, der sollte zusehen, dass er an überschüssigem Fett verliert statt an Nähr- und Speicherstoffen, die für uns lebenswichtig sind.

Der erwachsene Mensch besteht aus grob 70 bis 80% aus Wasser. Er ist also ein Lebewesen, dessen Flüssigkeitshaushalt von essentieller Bedeutung ist.

Zu wenig Wasser macht die Haut trocken und unelastisch. Ein Hinweis auf einen Gefährdungszustand.

Zu wenig Wasser führt auch zu einer Erhöhung des Serumnatriumspiegels. Langfristig kann dies zu schweren Herzerkrankungen und Herzversagen führen. Kurzer Schwenk: Wenn man eine Nahrungsdiät macht, reagiert der Körper auch durch eine Verlangsamung des Stoffwechsels. Er fährt sein System einfach herunter, was einige Zeit anhält. Zurück zum Wasser: Trinkt man zu wenig, reagiert der Körper mit Erhöhung der Serumnatriumspiegels. Trinkt man ab und an mal mehr, erkennt der Körper aber, dass das die Ausnahme ist. Er reduziert den Serumnatriumspiegel nicht ausreichend. D.h., man muss regelmäßig auf seine Flüssigkeitszufuhr achten, um die Gefahr langfristiger Schädigungen im Herz- Kreislaufsystem zu reduzieren!

Heute kann man über Apps, Lexika und Internetlinks rasch den Wasserbedarf berechnen. Im Artikel von Fitbook wird der Richtwert 40ml pro KG Körpergewicht genannt. Wiegst du 80 Kilo, musst du ca. 2,4 Liter Flüssigkeit zu dir nehmen. Wiegst du 70 Kilo mindestens 2,1 L usw. Je nach Umweltsituation (Strandurlaub, Sport usw.) kann der Bedarf natürlich nach oben hin schwanken. Doch Vorsicht: Man soll auch nicht zu viel Flüssigkeit zu sich nehmen, weil der Körper das nicht immer ausscheiden kann, sondern es zu Problemen führen. Es sind dann ähnliche Symptome wie bei Dehydrierung möglich (Schwäche, Orientierungslosigkeit u.ä.)

Wer seinem Körper etwas Gutes tun will, sollte möglichst Wasser bzw. zuckerlose Getränke zu sich nehmen. Cola, Alkohol und Co sind dienen dem Genuss und sollten nicht alleinige Quelle der Flüssigkeitsaufnahme sein. Geschmackszusätze (insbes. natürlicher Art) sind hingegen okay. Wer ohne Geschmack nur schwer auskommt (Als Industriestadtkind und somit wahrscheinlich „Zuckersuchtler“ habe ich lange gebraucht, bis mir auch Wasser „schmeckt“), der könnte es mal mit alkoholfreien Getränken probieren, denen nur anteilig Zucker zugesetzt ist. Über Zuckerersatzstoffe gibt es geteilte Meinungen. Das wäre dann mal einen eigenen Artikel Wert.

Flüssigkeit nimmt der Körper auch über Nahrung auf. Es kommt hier natürlich auch darauf an, wieviel Wassergehalt in der Nahrung ist. In einer Diät könnte sich dieser Wert reduzieren. Ca. 500 ml bis 1000 ml sind grob geschätzt drin.

Fazit: Generell und insbesondere während einer Diät nicht an der Flüssigkeitzufuhr sparen, wenn diese nicht den erforderlichen Tagesbedarf erreicht. Wer abnehmen will, muss dies langfristig verfolgen. Durch Wasserspeicherung und Nahrung, die sich noch im Darm befindet oder eben abgegeben wird, sind tägliche Schwankungen von 500 Gramm bis grob 2 Kilo kein Grund zur Panik. Man hat das bei Fortführung der bewussten Nahrungsaufnahme bald wieder drunten 😉

Literaturquellen/ weitere Vertiefungen:

Wer zu wenig Wasser trinkt, erhöht Risiko für Herzversagen – FITBOOK

ESC-Kongress 2021 | Was das Serumnatrium über das Herzinsuffizienz-Risiko aussagt | Kardiologie.org

Ist zu viel Wasser trinken ungesund? | EAT SMARTER

Serumnatrium – DocCheck Flexikon

Natrium (Na): Für den Körper unverzichtbar | Apotheken-Umschau

Diese Lebensmittel haben den höchsten Wassergehalt (t-online.de)

Bildquelle pixabay – Silviarita – Free-Photos

(c) des Artikels: Michael Kästner gymofchallenge.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.