Warum auf dem Schnitzel die Zitrone nicht fehlen darf

Nun, ich gebe zu, dass ein Schitzel (mit Pommes) mit seinen etwa 1000 Kalorien nicht gerade ein empfohlenes Fitnessgericht ist. Mit diesem Beitrag will ich dennoch unsere Köchinnen und Köche huldigen, die früher auch ohne wissenschaftliche Erkenntnisse Gerichte mit einer Portion Cleverness ausgestattet haben. In diesem Fall mit einer einfachen Scheibe Zitrone.

Alle Bilder dieses Artikels: pixabay.de

Hämoglobin ist ein eisenhaltiges Protein, das im Blut lebenswichtigen Sauerstoff transportiert. Bei einem Mangel treten zum Beispiel Müdigkeit, Leistungsschwäche, Schwindel usw. auf.

Gerade für Gesundheit, aber in unserem Fall für Fitness und Bodybuilding ist das nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Der Hämoglobinwert lässt sich über einen Bluttest feststellen. Ist er im Normbereich, sollte man ihn nicht zusätzlich nach oben puschen. Ist er zu hoch oder zu niedrig, sollte man die möglichen Ursachen besprechen. Wenn der Hämoglobinwert zu niedrig ist, kann der Arzt ein Eisenpräparat verschreiben. Das ist aber nicht ohne, denn in der hohen Konzentration kann es z.B. auch zu einer Verstopfung des Darms kommen. Ist es also nicht aus medizinischen Gründen erforderlich, den Wert schleunigst zu erhöhen (z.B. nach massivem Blutverlust durch einen Unfall, eine OP), kann man versuchen, sich mit einer vernünftigen Ernährung zu helfen.

Wichtige Eisenquellen sind Fleisch, Fisch, Nüsse usw.

Nun wird es Zeit, den Bogen zum Schnitzel zu spannen ;-). Wer seinen Hämoglobinwert erhöhen will, der sollte nicht einfach nur eisenhaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen, sondern auch darauf achten, dass seine Ernährungsgewohnheiten die Aufnahme des Eisens nicht hemmen! Die schlechte Nachricht:  Es gelten zum u.a. koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Cola) und Kalzium (Milchprodukte) als Hemmer. Wenn möglich, sollte man hier also mal eine zeitlang kürzer treten. Die gute Nachricht: Wo es Bremser gibt, gibt es natürlich auch Förderer. So ist Vitamin C ein wichtiger Stoff zur Aufnahme von Eisen!

Und nun siehe da: Ich weiß zwar nicht, wer das Schnitzel erfunden hat, aber bisher dachte ich, die Scheibe Zitrone darauf sei so etwas wie ein Geschmacksspiel. Wenn man jedoch die oberen Kenntnisse beachtet, so kam schon lange vor uns der Mensch auf diese geniale Idee / Spekulation: Ein (Wiener) Schnitzel (liebe Veganer, kommentiert freundlich, ob das auch mit Nüssen klappen kann!) wird mit einer Scheibe Zitrone serviert, weil man dadurch die Aufnahme des im fleisch enthaltenen Eisens steigern kann! Das sollte natürlich auch mit weniger kalorienreichen Speisen funktionieren …

Da werde ich nun immer daran denken, wenn ich mal schön zum Essen gehe und meine (armen) BegleiterInnen mit meinem Wissen beglücken ;-).

(c) mk – Alle Angaben ohne Gewähr.

2 Gedanken zu „Warum auf dem Schnitzel die Zitrone nicht fehlen darf“

  1. Hallo, aus eigener Erfahrung weiß ich aber auch, dass ein schlechter HB-Wert nicht immer auf Eisenmangel zurückzuführen ist. Daher sollte man das vorher mit seinem Arzt abklären. Weil zuviel Eisen ist auch nicht gut.

    1. Vielen Dank für deinen Beitrag. Wahrscheinlich bekommt man seinen HB-Wert sowieso nur über einen Arzt heraus oder? Dann kommt es sicherlich darauf an, was die Werte bedeuten und wie sie entstehen könnten. Deshalb ist es sicher besser, sich nicht allein auf Foren zu verlassen. Wünsche dir eine schöne Zeit. Grüße, Micha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.